Ranomafana

Ranomafana


Kommt man von Tulear auf der RN7 in Richtung Fianarantsoa - Antanarivo so liegt der Nationalpark Ranomafana fast auf dem Weg. Ich starte meine Touren meistens von Tana nach Tulear mit dem Flieger. Von Tulear in Richtung Norden auf der RN7 hat man das Land praktisch vor sich. Somit spart man sich diese Strecke doppelt zu fahren. Im Sommer sind weite Strecken trostlos und trocken. Grundsätzlich kann man aber sagen, dass die RN7 gut befahrbar ist. Seit 2007 ist auch die Straße nach Ranomafana fertig. Leider wurden 2008 durch den Zyklon Ivan einige Teile dieser Straße und verschiedene Brücken zerstört.

Der Nationalpark beheimatet eine üppige und artenreiche Fauna mit 12 Lemurenarten, darunter den goldenen Bambuslemur, der hier 1986 entdeckt wurde, über 100 Arten Vögel, ca. 40 Arten Säugetiere und diverse Reptilien. Das Bergmassif besteht aus riesigen Granitblöcken mit zahlreichen Kaskaden. Die Flora bietet zahlreiche Orchideenarten und medizinische Pflanzen.

ranomafana

Das Klima des Parks ist tropisch feucht. Die Jahresdurchschnittstemperaturen liegen zwischen 14° und 20°C (min.  2°C und max. 37°C). Die jährliche Niederschlagsmenge beträgt etwa 4000 mm. Hauptregenzeit ist Oktober bis März, am wenigsten regnet es im August. Die relative Luftfeuchtigkeit liegt ständig bei 90% bis 97%.

Ranomafana

Übernachtungsmöglichkeiten

Auf dem Parkgelände stehen mehrere Zeltplätze zur Verfügung. Meistens ist eine Dusche und Kochstelle vorhanden. Direkt am Eingang gibt es einen Zeltplatz und ein Bettenhaus. Auf der Terasse kann man dort lecker essen. Aber auch in Ranomafana gibt es einige Hotels oder Bungalowanlagen. Regenbekleidung und gute Nachtwanderausrüstung sind ein Muss in dieser Region.

Languages