Furcifer Fitzinger, 1834

Furcifer Fitzinger, 1834


Die Gattung Furcifer lässt sich durch einige innere morphologische Charakteristika von der Gattung Calumma unterscheiden und umfasst derzeit 18 wissenschaftlich beschriebene Arten. Zwar gibt es auch in dieser Gattung einige „Regenwaldspezialisten“, das Hauptverbreitungsgebiet dieser Gattung befindet sich jedoch in den semi-ariden Gebieten West- und Nordwest Madagaskars. Viele Arten wie z.B. Furcifer pardalis oder auch Furcifer lateralis lassen sich besonders häufig in degradierten und anthropogen überformten Habitaten finden.

Für weitere Informationen siehe auch:

Glaw, F. & M. Vences (2007): A Field Guide to the Amphibians and Reptiles of Madagascar. Third Edition. – Köln, Vences & Glaw, 496 pp.

Necas, P. (2010): Chamäleons, bunte Juwelen der Natur. Handbuch der modernen Chamäleonologie.- Edition Chimaira, Frankfurt.

 

Languages